Kreis for­dert »ange­mes­se­nen« Preis

Arti­kel aus dem West­fa­len-Blatt, 15.5.2014.

20140515 - WB - Kreis fordert 'angemessenen' Preis - 900x

Kreis for­dert »ange­mes­se­nen« Preis

Eigen­tü­mer der mehr als zwei Hekt­ar gro­ßen Grün­flä­che am Berufs­kol­leg ist der Kreis Güters­loh. Bei einem Gespräch mit Ver­tre­tern der Stadt­park-Initia­ti­ve hat Kreis­käm­me­rer Ingo Klei­ne­be­kel klar­ge­stellt, dass ein Ver­kauf nur zu einem »ange­mes­se­nen Preis« in Fra­ge kom­me. Ein Preis, wie er übli­cher­wei­se für Wie­sen gezahlt wer­de, sei aus­ge­schlos­sen, eben­so Ver­pach­tung oder Erb­pacht. Klei­ne­be­kel sag­te zum WB: »Ein wirt­schaft­li­cher Preis, der sich durch Pla­nungs- und Bau­recht defi­niert, ist Grund­vor­aus­set­zung für einen Ver­kauf. Wenn wir kei­nen adäqua­ten Preis erzie­len, behal­ten wir die Flä­che lie­ber.«

Wo sich ein Preis ein­pen­deln könn­te, ist unklar. Ange­nom­men er läge bei 50 Euro je Qua­drat­me­ter, und damit deut­lich nied­ri­ger als die bebau­ten Flä­chen in der Umge­bung, wären bei besag­ten zwei Hekt­ar (20 000 Qua­drat­me­ter) schon eine Mil­li­on Euro fäl­lig.

Die Grün­flä­che war bis­lang für Schul­er­wei­te­run­gen des Berufs­kol­legs vor­ge­se­hen, wird dafür aber nicht mehr benö­tigt. Der Kreis sieht die Pla­nungs­ho­heit bei der Stadt Hal­le. Der­zeit fin­det eine Stand­ort­un­ter­su­chung statt. Eine Öff­nung des Gelän­des für die brei­te Öffent­lich­keit kommt für den Kreis nicht in Fra­ge. Dage­gen sprä­che die Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht wie auch die Gefahr von Van­da­lis­mus.