Im Rat­haus rührt sich seit März nichts mehr

Arti­kel aus dem West­fa­len-Blatt, 11.11.2014. Stadt­park-Initia­ti­ve ver­langt Aus­kunft von der Bür­ger­meis­te­rin.

20141111 - WB - Im Rathaus rührt sich seit März nichts mehr - 900px

Im Rat­haus rührt sich seit März nichts mehr

Stadt­park-Initia­ti­ve ver­langt Aus­kunft von der Bür­ger­meis­te­rin

Von Klaus-Peter Schil­ling

Hal­le (WB). Die meis­ten Rasen­flä­chen dürf­ten inzwi­schen zum letz­ten Mal gemäht sein. Die Hal­ler Stadt­par­kinitia­ti­ve aber will über ihre Idee kei­nes­wegs Gras wach­sen las­sen. In einem Brief an Bür­ger­meis­te­rin Anne Roden­brock-Wes­sel­mann wol­len sie Bewe­gung in die Sache brin­gen. Auch eine Besich­ti­gung ist geplant.

Schon seit einem Jahr schmo­re der Antrag, auf der Frei­flä­che zwi­schen dem Berufs­kol­leg und der Bahn­li­nie einen Stadt­park anzu­le­gen, im Rat­haus, bekla­gen Gise­la Bült­mann und Hart­mut Lüker als Spre­cher der Initia­ti­ve. Er sei nur ein­mal im März die­sen Jah­res kurz behan­delt, dann aber an die Frak­tio­nen ver­wie­sen wor­den. Außer den Grü­nen täten sich die ande­ren Par­tei­en schwer, sich auf eine Aus­sa­ge fest­zu­le­gen, zieht Hart­mut Lüker Bilanz der Prüf­stei­ne, die er zur Kom­mu­nal im Mai abge­fragt hat.

Inzwi­schen haben Lüker, Bült­mann und ihre sie­ben akti­ven Mit­strei­ter 750 Unter­schrif­ten für einen Stadt­park an der Stel­le gesam­melt. Gera­de von älte­ren Leu­ten aus der Umge­bung haben sie viel Zuspruch erfah­ren. »Da wür­den wir noch gut hin­kom­men«‚ habe er oft gesagt bekom­men von Men­schen, die im gro­ßen Sied­lungs­be­reich an der Ber­li­ner Stra­ße und rund um den Gart­ni­scher Weg woh­nen.

Die Unter­schrif­ten sol­len aller­dings nicht an die Bür­ger­meis­te­rin über­ge­ben wer­den. »Wer will, kann sie ger­ne ein­se­hen«, sagt Hart­mut Lüker. Man wol­le aber nicht mit den Adres­sen der Befür­wor­ter hau­sie­ren gehen. Statt­des­sen wol­len Bült­mann und Lüker jetzt von der Bür­ger­meis­te­rin wis­sen, wel­chen Bera­tungstand der Antrag hat und wann mit wei­te­ren öffent­li­chen Bera­tun­gen zu rech­nen sei.

Gise­la Bült­mann bekräf­tigt aber, dass die Initia­ti­ve nicht mit der Brech­stan­ge vor­ge­hen wol­le. Den Win­ter über wol­le man sich Gedan­ken über die Gestal­tung machen. Anre­gun­gen sol­len am Sonn­tag, 23. Febru­ar, ab 14 Uhr beim Besuch des Vers­mol­der Stadt­par­kes gesam­melt wer­den, außer­dem Infor­ma­tio­nen über Geschich­te, Ent­ste­hung, Pfle­ge und Fol­ge­kos­ten. Wer mit­fah­ren möch­te, soll­te sich recht­zei­tig vor­her bei Gise­la Bült­mann ([TEL] 0 52 01/42 94) oder Hart­mut Lüker ([TEL] 0 52 01/47 07) anmel­den.

[BILD]

Gise­la Bült­mann und Hart­mut Lüker wol­len wie­der Bewe­gung in die Stadt­park-Dis­kus­si­on brin­gen. Foto: Klaus-Peter Schil­lig